FH Wien – Eco-Design

ECO Design

Dieses Jahr haben wir für das ökoRAUSCH Festival eine Kooperation mit der Fachhochschule Wiener Neustadt aus Österreich. Wir freuen uns über einen spannenden Workshop, der für alle Interessierte offen ist. Dazu findet ihr alle Informationen am Ende des Artikels. Doch zuerst schauen wir uns das Studienprogramm ECO-Design genauer an.

Nachhaltigkeit als zentrale Herausforderung

Das Masterstudium ECO-Design am Campus Wieselburg der FH Wiener Neustadt fokussiert sich auf die (Re-) Konzeption von möglichst umwelt- und sozialverträglichen Produkten.

Beschränkte Ressourcenverfügbarkeit

Bereits über 7 Milliarden Menschen bewohnen unseren Planeten. Für 2050 sind 10 Milliarden prognostiziert. All diese Menschen wollen Essen, Kleidung, Wohnen, Konsum- und Luxusgüter. Und sie wollen sich frei bewegen. Die Entwicklungs- und Schwellenländer wollen denselben Lebensstandard, den wir in den industrialisierten Ländern als selbstverständlich erachten. Das wird nur möglich sein, wenn wir jetzt beginnen nachhaltig zu wirtschaften. Viele Ressourcen sind beschränkt und stehen nicht mehr ausreichend zur Verfügung, um alle Bedürfnisse zu befriedigen.

Nachhaltige Produkte entwickeln

Eine Vielzahl der täglichen Konsumgüter wird auf Basis endlicher Ressourcen in großer Masse und für eine kurze Lebenszeit hergestellt. Die daraus resultierenden Folgen sind für die Umwelt verheerend. Wir müssen daher schnell lernen, mit erneuerbaren Ressourcen neue Produkte zu entwickeln.
ECO-Design wird dabei einen zentralen Aspekt darstellen, denn die gestalterische Entscheidung bezüglich Materialauswahl, Herstellung, Distribution, Nutzung und Entsorgung ist gleichzeitig schon die Entscheidung über rund 80% der ökologischen Auswirkungen eines Produktes.

FH Wien – Eco-Design in Gruppenarbeit
Foto: © Jürgen Pletterbauer
FH Wien – Eco-Design in Zielsetzung
Foto: © Jürgen Pletterbauer

Umsetzung in die Praxis: Von der Idee zum Prototypen

Der Pilotjahrgang ECO-Design 2015 hat sich bereits mit sehr interessanten Ansätzen rund um das ECO-Design beschäftigt. Die Projektansprüche waren die Substitution von umweltgefährdenden Rohstoffen durch nachwachsende Ressourcen, die Energieeffizienz, die Langlebigkeit von Produkten und die Recyclingfähigkeit aller Materialien am „End of Life“.

Praxisprojekt – Mobilität

Entwicklung eines vierrädrigen Fahrzeuges basierend auf Fahrradkomponenten

Ausgangssituation:
Jede zweite Autofahrt liegt unter fünf Kilometer, wobei im urbanen Bereich oft nicht einmal eine Durschnittgeschwindigkeit von 20 km/h erzielt wird (Quelle VCÖ). Das Fahrrad stellt bei schlechten Witterungsverhältnissen (Regen, Kälte, etc.) oft nicht die ideale Alternative dar. Grund genug für Hr. Bernhard Präsent (Masterstudent des Pilotjahrgangs ECO-Design 2015) nach einer umweltfreundlichen Mobilitätslösung zu suchen, die zugleich allwettertauglich ist.

Lösungsansatz:
Entwicklung eines vierrädrigen Fahrzeuges basierend auf Fahrradkomponenten
Das Fahrzeug soll durch eine Vollverkleidung Schutz vor Wind und Regen bieten und bei einer Antriebsleistung von rund 200 Watt eine Geschwindigkeit von ca. 45 km/h erreichen. Die Leistung von 200 Watt kann ein durchschnittlich trainierter Mensch über eine Stunde erbringen (Quelle: www.bikemagazion.de). Zudem soll das vierrädrige Fahrzeug Platz für einen Erwachsenen und zwei Kindern (bis zu einem Alter von sechs Jahren) bieten.

FH Wien – Eco-Design: Prototyp Vierrädriges Fahrzeug basierend auf Fahrradkomponenten

Um die Anforderungen (Fahrgeschwindigkeit, Antriebsleistung, Allwettertauglichkeit, Platzbedarf) zu erreichen, darf das Gesamtgewicht des Fahrzeuges 25 kg nicht übersteigen. Für die Karosserie kommt ein gewichtsoptimaler Karbonfaserverbund
aufgrund des „ECO-Design Ansatzes“ nicht in Frage (zu hoher Energieaufwand für die Herstellung, fehlende Rezyklierbarkeit). Ausgewählt wurde eine Gitterrohrrahmenkonstruktion aus Sekundäraluminium. Aluminium lässt sich nahezu zu 100% recyceln und der Energiebedarf für das Umschmelzen ist um rund 95% geringer als die Herstellung von Primäraluminium (Quelle: Lechmann Engineering – Recycling Aluminium). Die Verkleidungsbauteile werden aus Naturfaser verstärkten Kunststoffen – kurz NFK – hergestellt.

Weiter Informationen unter www.amu.at

Workshop „Pimp your product“ am 18. Mai 2017

Inhalt:
Im Rahmen des Workshops werden bestehende Konsumgüter in ihre Bestandteile zerlegt und auf deren Umweltverträglichkeit hin überprüft. Anschließend werden von den Teilnehmer*innen unter Anleitung von Studierenden und Wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen nachhaltigere Lösungen auf Konzeptbasis entwickelt, welche denselben Nutzen vorweisen. Ganz nach dem
Motto „Pimp your product“.

Theorie-Input:
Bedeutung ökologischer Produktgestaltung und Vorstellung der Workshop-Aufgabe

Workshop:
Zerlegung bestehender Konsumgüter (z.B. Kaffeemaschine) in ihre Bestandteile, Bewertung der Umweltauswirkungen einzelner Bestandteile, Ausarbeitung nachhaltiger Lösungen auf Konzeptbasis und Präsentation und Diskussion der Workshop-Ergebnisse

Ziel:
Ziel des Workshops ist es aufzuzeigen, dass das Design maßgeblich die ökologischen Auswirkungen eines Produktes bei dessen Produktion, Nutzung und späteren Entsorgung beeinflusst.

Alle Informationen zur Anmeldung bald auf unserer Website.

Autor*in

FH Wien – Eco-Design: Portrait des Autors Daniel Raab

Daniel Raab

Seit 2011 arbeitet Daniel Raab als wissenschaftlicher Mitarbeiter in den Fachbereichen Nachhaltigkeit und Erneuerbare Energie an der Fachhochschule Wiener Neustadt Campus Wieselburg. Bei Unternehmens‐ und Forschungsprojekten schätzt Daniel Raab die interdisziplinäre Herangehensweise, um optimale Lösungsansätze für eine nachhaltige Zukunft zu entwickeln. Foto: © Felicitas Matern – feel image

Weitere Beiträge

creativeNRW CSR Workshop

CSR Workshop: Nachhaltig zum Erfolg

Welche Chancen verantwortungsvolles Wirtschaften für Unternehmen bietet, zeigt ein kostenloser CSR Workshop am 3. Mai 2017 in Köln, zu dem CREATIVE.NRW in Kooperation mit dem CSR Hub NRW und dem Digital Hub Cologne herzlich einlädt.

Thema: Artikel, Festival für Design und Nachhaltigkeit, Gesellschaft gestalten, Nachhaltiges Design made in NRW / Schlagwort: , , , / 10. April 2017

Titelbild_Ressourcen

Leben auf Öko-Pump

Regelmäßig überzieht Deutschland sein Konto beim Verbrauch natürlicher Ressourcen wie Wasser, Holz und Getreide. Die Folge: Leben auf Öko-Pump.

Thema: Festival für Design und Nachhaltigkeit, StadtLandWelt / Schlagwort: , , / 20. Juli 2017

Zur Themenübersicht