ökoRAUSCH Programm

Programm 2017

Programm für den Wandel

Hast du dir auch schon einmal die Frage gestellt, wie eigentlich Designer* innen & Künstler*innen den Herausforderungen des Klimawandels begegnen? Welche Weichen sie durch kreative Entwicklungsprozesse für ein intaktes, soziales Miteinander stellen können? Und wie es vor allem gelingt, so viele Menschen wie möglich vom Wissen ins Handeln zu bringen? Dann bist du auf dem ökoRAUSCH Festival genau richtig, denn unsere Aussteller*innen & Referent*innen liefern inspirierende Antworten auf diese Fragen und begegnen den Herausforderungen unserer Zeit mit Expertise, Tatkraft und vor allem jeder Menge Kreativität!

Das begleitende Festivalprogramm bietet spannende Workshops, inspirierende Vorträge und weitere interessante Formate, die vielfältige Inspirationsquellen zur Gestaltung eines grünen Lebensstils liefern. Bei Deutschlands größtem Event für Design und Nachhaltigkeit steht vor allem auch das ökoRAUSCH Programm für Wissenstransfer und Partizipation!

Wir wünschen dir viel Spaß beim Entdecken!

 

…übrigens… sämtliche Programmpunkte finden im MAKK statt
An der Rechtschule, 50667 Köln | nächste Haltestelle: Hauptbahnhof

Das MAKK hat während des Festivals genauso lang geöffnet wie wir!
Los geht’s täglich außer montags um 11 Uhr:

FR 12.5. bis 22:00 | SAM 13.5. bis 21:30 | SO 14.5. bis 18:00 | MO 15.5. geschlossen oder hier zum EDF CGN anmelden | DI 16.5. bis 17:00 | MI 17.5. bis 17:00 | DO 18.5. bis 21:00 | FR 19.5. bis 21:00 | SAM 20.5. bis 21:30 und SO 21.5. von 10:00 bis 18:00 (Museumsfest)

 

Tagesprogramm

Erhalte den Überblick über unsere Festivaltage, indem du unten die Tage einzeln anklickst oder hier das PDF runterlädst.
Wir freuen uns auf deinen Besuch!

Alle Details zu unseren Referent*innen findest du hier
oekorausch.de/referent-innen

Co-Veranstalter des ökoRAUSCH Festivals

Stadt Land Welt

Das umfangreiche Programm sowie die Ausstellungsbeiträge zu den Schnittstellen zwischen umwelt- und entwicklungspolitischen Themen und Design von Stadt Land Welt e.V. werden gefördert von

Stiftung Umwelt und Entwicklung

 

Art & Activism in dialog – Gesellschaft gestalten

Kunst kann revolutionär sein. Künstler*innen treten in den öffentlichen Raum & suchen den Dialog mit Aktivist*innen & Bürger*innen. Mit sozialen & ökologischen Visionen & künstlerischem Engagement hinterfragen & gestalten sie die Gesellschaft. Aktivist*innen tragen den Neoliberalismus ins Museum & ein ganzes Dorf verabschiedet sich von seiner letzten Plastiktüte. Vision oder Realität? Wir finden es heraus.

Moderation: Thomas Pfaff, Attac Köln

13:00

Workshop

Adbusting – Die Werbewelt entlarven!

Johannes Mayer

Selbstverteidigung gegen die visuelle Fremdbestimmung der Werbung. „Adbusting“ ist ein Kunstwort aus „Advertising“ (Werbung) und „to bust“ (kaputt machen). Eine Form der Straßenkunst. Versucht ein Unternehmen z.B. sich ein grünes Mäntelchen umzuhängen, verkehrt das Adbusting die Botschaft ins Gegenteil. Nach einem kurzen Input, könnt ihr selbst aktiv werden!

Zur Teilnahme bitte anmelden.

15:00

Vortragsreihe

Von Dada bis Banksy – Kunst & Politik

Laura Held, Kunstbibliothekarin

Von Dada bis Banksy: Kunst und Politik. Wie ist das Verhältnis von Kunst und Politik? Wie kann Kunst Widerstand oder andere Ansätze liefern? In Zeiten, wo das Zentrum für politische Schönheit mit umstrittenen Aktionen viel Aufmerksamkeit erreicht und das Motto der documenta 14 "Von Athen lernen" lautet, hat die Verbindung zwischen Kunst und Politik einen neuen Höhepunkt erreicht.

Kunst und Politik können viel miteinander zu tun haben - müssen es aber nicht. Kunst kann Gesellschaft verändern, und hat das vor allem in politischen Umbruchzeiten immer wieder getan - und dabei auch sich selbst in den Aktionsformen, Techniken und im Selbstverständnis neu definiert. Der Vortrag mit anschließender Diskussion berichtet bildhaft von dieser "Hassliebe" (Florian Malzacher) mit bekannten und unbekannten Beispielen aus den letzten hundert Jahren.

Performance

Neoliberalismus ins Museum – eine satirische Performance

Thomas Pfaff, Attac Köln

Denn was ist unser derzeitiges Wirtschafts- und Gesellschaftssystem anderes als absurde Kunst? Schließlich wird ganz ernsthaft behauptet: Wenn jeder den anderen niederkonkurriert, entsteht für alle das Beste. Und: In einer begrenzten Welt gibt es unbegrenztes Wachstum. Im Rahmen der letztjährigen Attac-Sommerakademie haben wir den Neoliberalismus deshalb in einer politisch-satirischen Performance symbolisch an zwei Museen in Düsseldorf übergeben. Zuvor erwiesen wir ihm in einer Prozession durch die Innenstadt die letzte Ehre.

Lecture performance

Erdung – earthing

Wilm Weppelmann, Künstler

Das Prinzip Garten ist für Wilm Weppelmann nicht nur ein Gefälligkeitsraum, sondern ein Wahrhabenwollen von Naturprozessen, von Wesentlichkeiten, als Verbindungsstück zwischen Mensch, Kultur und Natur. Das rhythmische Prinzip der Pflanzen: wachsen, sich zurückziehen, wieder neu ausschlagen, das ist ein zentraler Punkt. Immer wieder auf den Boden, auf die Erde zurückkommen und neu anfangen.

Vortrag

Can a white elephant be transformed?

Daphna Yalon, Muslala art collective

What is the role of artist and social art in the urban sphere in general,? and particularly in such a complex/ diverse city like Jerusalem? Is it possible to re-discover the natural environment in big cities? Can art and creativity be agents for sustainable change - Social, environmental and economic change? These are part of the questions underlying the initiation of the "Terrace: a rooftop for a new urbanism", which is a long-term artistic project based in the clal building which has been perceived as a big "white elephant" blocked right in the city center of Jerusalem.

Aktion & Vortrag

Unplastic Billerbeck – Das Ende der Plastiktüte

Thomas Nufer, public ideas, Aktionskunst / Dirk Schubert, projectica

Wie sensibilisiert man für Umwelt- und Klimaschutz? Ein Projekt war äußerst erfolgreich: Unplastic Billerbeck. Durch verblüffende Aktionen gewöhnten sich die Menschen in der Kleinstadt Billerbeck die Nutzung von Plastiktüten allmählich ab. Innerhalb eines Jahres ging der Verbrauch um 61 Prozent zurück. Wie war das möglich? Ist Unplastic Billerbeck auch ein Modell für andere Städte? Die Projektinitiatoren Dirk Schubert und Thomas Alexander Nufer erzählen.

18:00

Ende

 


 

Stadt Land Welt

Wie in den vergangenen Jahren ist unser langjähriger Partner, und seit 2016 auch Co-Veranstalter des Festivals, Stadt Land Welt e.V. maßgeblich für die inhaltliche und vor allem methodisch aufbereitete Vermittlung der Themen an ein breites Publikum verantwortlich.
Komplexe Themenbereiche aus Umwelt und Entwicklung, wie ökologischer Fußabdruck, Ressourcenverbrauch und Klimawandel, globale Wertschöpfungsketten, Landgrabbing, Arbeitsbedingungen und Menschenrechte oder Bürgerbeteiligung werden anhand der konkreten Designprodukte und -konzepte aus der Ausstellung, und parallel durch thematisch passende Vorträge und Workshops erschlossen.

Stadt Land Welt ist als Co-Veranstalter verantwortlich für den Bildungsbereich des Festivals und realisiert komplementär zu den Designinhalten eigene Programmbereiche, die umwelt- und entwicklungspolitischen Themen in Bezug zu nachhaltigen Design an ein interessiertes Publikum vermitteln.