ökoRAUSCH Festival für Design & Nachhaltigkeit vom 28.08.–24.09.2020 im MAKK
ökoRAUSCH Programm 2020

RAUSCH mit uns!

Was hat Design mit Nachhaltigkeit zu tun? Und was kann Design alles sein? Wie schafft man damit ein positives Zukunftsgefühl und entzündet den Gestaltungswillen in uns?

Lasst uns lauschen, reden, rauschen!

Wir haben Expert*innen eingeladen, die uns Einblicke in ihre Welten geben: Ob Wissenschaftler*in oder Webentwickler*in, Street Artist oder Modedesigner*in – es wird an der Zukunft geschraubt, gedruckt und gecodet. Aus Natur wird Material gemacht und überlegt: Wie wird es wieder zurückgeführt? Das Internet wird in CO2 gemessen und mit Stift und Papier werden Zeichen gesetzt. Wir werden kreativ und zaubern Visionen in die Köpfe!

Lass‘ dich inspirieren, involvieren und nimm eine ordentliche Portion mit nach Hause.

Zu unseren Workshops unbedingt rechtzeitig anmelden, denn viele haben eine Teilnahmebegrenzung. Ab Ende Juli sind die Anmeldungen freigeschaltet. Also schonmal vormerken und nochmal reinklicken.

Kleiner Hinweis: wegen Corona und anderen unvorhersehbaren Dingen behalten wir uns Änderungen vor.

Folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram um keine Info zu verpassen!

Freitag 28.8.2020 – VERNISSAGE

ökoRAUSCH Ausstellung für Design & Nachhaltigkeit

Moderation: tbd

18:00

Talkrunde

Weitere Infos rauschen nach!

19:00

Vernissage

Meet & Greet

Festliche Eröffnung der diesjährigen ökoRAUSCH Ausstellung

22:00

Ende


Samstag 5.9.2020 – Design der Zukunft

Mit Gestaltung Ressourcen schonen

Zum Auftakt des Rahmenprogramms geht es um Grundsteine und Grundlegendes: Mit welchen Materialien gestalten wir, um natürliche Ressourcen wirklich zu schonen? Werden wir Produkte bald selbst wachsen lassen? Und: worauf bauen wir für unser Morgen? Unsere Expert*innen nehmen dich mit in den RAUSCH des Möglichen!

Moderation: Kim Huber, ökoRAUSCH
Ort: MAKK

13:00

Workshops (finden parallel statt)

Low-Tech Kunststoffrecycling mit Precious Plastic

Friedrich Kegel, easymoulds

Muss Kunststoffrecycling immer in hoch-technologischen Fabriken stattfinden? Precious Plastic entwickelt Open-Source-Maschinen, um eine zugängliche Art für das Recycling und die Verarbeitung von Kunststoff zu ermöglichen. Mittels verschiedener Prozesse werden kreative Methoden zur wertschätzenden Verarbeitung von Kunststoff gefunden. In einem weltweiten Netzwerk aus Experten und Kreativen wird das benötigte Wissen geteilt. Komm vorbei und nimm an unserem Workshop zum Recycling von Kunststoff teil!

3D-Druck & Reparatur

Anika Paape, 3d-reparieren.de

Ersatzteile selbst 3D-drucken? Wie soll das gehen? Diese Frage wollen wir beantworten und im besten Fall ein bis zwei 3D-Reparaturen live vor Ort durchführen. Du hast die Hoffnung, dass ein kaputtes Gerät aus deinem Haushalt per 3D-Druck repariert werden könnte? Dann bringe es mit und wir schauen es uns gemeinsam an und klären: Ist es ein günstiger Fall für eine 3D-Reparatur? Wie bekomme ich es in den Computer? Und aus dem 3D-Drucker? Bei Interesse kannst du vorab ein Foto mailen an anika@3d-reparieren.de.

15:30

Ende

15:00

Vortragsreihe

Vortrag — ca. 20 min

Design für die Circular Economy – mehr als Produktdesign

Susanne Volz, ecocircle concept

Die Circular Economy erreicht gerade ein bisher nie dagewesenes Momentum – sowohl in der Wirtschaft und Finanzindustrie als auch bei politischen Entscheidungsträgern. Spätestens jetzt verspricht es Erfolg, vereint und mit aller Kraft Veränderungen in unserem Produktions- und Konsumverhalten durch- und umzusetzen. Aber wie setzen wir das in der Praxis um? Dieser Vortrag zeigt Beispiele der Circular Economy in ihren Zusammenhängen und stellt nützliche Methoden für praktisches „Circular System Developing“ vor.

Vortrag — ca. 20 min

Architektur für eine lebenswerte Zukunft

Jonathan Lunkenheimer, Architects4Future

Die Baubranche trägt große Verantwortung am Klimawandel und anderen Formen der Umweltzerstörung. Die Architects for Future wollen auf diese Verantwortung hinweisen und eine positive Vision verbreiten, wie Gestalter und Planer so handeln können, dass sie der Umwelt mehr nutzen als schaden. In ihren Forderungen legen sie einen großen Schwerpunkt auf den durchdachten Einsatz von Materialien.

Vortrag (englisch) — ca. 20 min

Making products with mushroom technology

Jan Berbee, Grown.bio

Mycelium ist ein aufregendes natürliches Material, aber was sind die Anwendungen in einer neuen nachhaltigen Welt? Wie gut ist es wirklich, und was hat es für eine Bedeutung für unsere Gesellschaft? In diesem Vortrag geht es um einen bestimmten Teil des Pilzes: das Mycelium. Dieses Pilzmaterial wird in unserem zukünftigen Leben eine wichtige Rolle spielen: Es könnte sein, dass wir es jeden Tag in unseren Händen halten oder sogar in ihm leben werden!

Mycelium is an exciting natural material, but what are its applications in a new sustainable world? How good is it really, and what does that mean for our society? This lecture will be about a part of a fungus: Mycelium. This fungal material will play an important role in our future lives: We might be holding it in our hands every day, or even living in it!

Vortrag — ca. 20 min

„Moor is more“ – eine Materialmetamorphose

Jan Christian Schulze, Moorwerk

Moore unterlagen im Verlauf der Zeit einer vielfältigen Verwendung, die im Angesicht von Kultur, Industrie und Naturschutz einem stetigen Wandel ausgesetzt war und seit Anbeginn im Spannungsfeld unterschiedlicher Interessen stand. Ebenso reich wie diese Natur selbst ist auch das Potenzial, ihre kulturellen und materiellen Werte mithilfe von Design zu transferieren – ihr eine Gestalt zu verleihen, die als Medium eine Chance zur Aufklärung bietet und ein Bewusstsein für diese unterschätzte Umwelt wecken kann.

16:45

Ende

18:00

Filmvorführung

Die Rote Linie

mindjazz Pictures

DIE ROTE LINIE erzählt den Protest gegen die Vernichtung des Hambacher Forstes und den Widerstand gegen den Braunkohleabbau aus Sicht verschiedener Gruppen, die sich erst alleine, dann gemeinsam gegen den Energieriesen RWE stellen. Eine lokale David-gegen-Goliath-Geschichte unabdingbar mit den global relevanten Themen Klimawandel, Energiepolitik und ziviler Protestbewegung verknüpft. Der Hambacher Forst ist zu einem Symbol des Widerstandes gegen die bisherige Energiepolitik geworden.


Sonntag 6.9.2020 – Stadt gestalten – Teil 1

(Stadt)Räume kreativ nutzen

Der Großteil der weltweiten Bevölkerung lebt in Städten und Ballungszentren. Sind die Antworten darauf wirklich Bauboom und Immobilien als Kapitalanlage? Wie können wir stattdessen Städte zu gemeinschaftlichen, inklusiven Orten mit hoher Lebensqualität für alle Bürger*innen umgestalten – und zwar mit allen!

Moderation: Rainer Kiel
Ort: MAKK

12:00

Workshop

T-Shirt Druck

MKM Mode Kollektiv Mengenich

Beschreibung rauscht nach!

14:55

Ende

15:00

Vortragsreihe

Vortrag — ca. 20 min

Das Bauverbot als Zukunftskunst? Fundamente einer beginnenden Architekturdebatte

Alexander Kleinschrodt, Architects4Future

Die enormen ökologischen Schäden durch die Bauwirtschaft sind bisher kaum im Bewusstsein angekommen, Bürgermeister oder Ministerinnen zeigen sich nach wie vor gern auf dem Abrissbagger oder beim ersten Spatenstich. Dagegen fordert der Architekturpublizist Daniel Furhop zugespitzt: „Verbietet das Bauen!“ Es geht ihm dabei um ein positives Programm des guten und nachhaltigen Zusammenlebens auf Basis des vorhandenen Baubestandes. Wir sehen uns seine Standpunkte, und andere gegenwärtige Innovationen der Baukultur, genauer an.

Vortrag — ca. 20 min

Hauserhalt durch Nutzung

Hannes Lindemann, HausHalten

Leerstand nicht als Problem, sondern als Potential für eine Belebung begreifend, entwickelte der Verein HausHalten Nutzungs- und Beratungsmodelle zur Wiederbelebung von Gebäuden und Ladenlokalen. Mit mittlerweile vier unterschiedlichen Nutzungsmodellen zur Belebung von bislang leer stehender Gebäude und Ladenlokalen in Leipzig und Umgebung schafft der Verein neue Perspektiven. Das Ziel Hauserhalt durch Nutzung ist dabei die grundlegende Handlungsprämisse. Die Herangehensweise und die Nutzungsmodelle sollen im Programmpunkt vorgestellt werden.

Vortrag — ca. 20 min

We are strong - Kinder als Gestalter*innen

Verena Aurbek, Stadt+Handel

Kinder haben ein Recht auf Freizeit und Spiel. Dieses Recht kann jedoch nicht jedes Kind frei ausüben. Missstände werden zwar wahrgenommen, aber oftmals fehlt es an Ideen, wie diese beseitigt werden können. Am Beispiel des „We are strong“ Projektes wird aufgezeigt, welche Stimmgewalt die kindliche Sprache in Wort und Bild entwickeln kann, wenn wir nicht versuchen, sie zu benutzen, sondern sie in ihrer Klarheit unterstützen. So wird nicht nur auf Missstände aufmerksam gemacht, sondern es werden neue Handlungsansätze verfolgt, um Lösungen zu finden.

Vortrag — ca. 20 min

Veedel-Wear / Werkstadt829

Dominik Siebel, MKM Mode Kollektiv Mengenich

„Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.“ – Max Frisch. Wir berichten aus den teils herausfordernden Prozessen – von Erfolgen und Schwierigkeiten - beim Aufbau unserer Gemeinwesen-orientierten Firma in dem Stadtrand-Viertel Köln-Bocklemünd. Zunächst geben wir einen kurzen Einblick in die Sozialraumstruktur, aktuelle Kooperationen und Designs. Danach berichten wir (hoffentlich), wie die aktuelle Krise im besten Sinne Frischs, als Chance genutzt werden konnte.

Diskussion — ca. 1 h

Diskussionsrunde der Expert*innen

Mit Dominik Siebel, Hannes Lindemann, Refetent*in von Architects for Future, Verena Aurbek / Moderation: Rainer Kiel

17:30

Ende


Donnerstag 10.9.2020 – Stadt gestalten – Teil 2

(Stadt)Räume kreativ nutzen

Die Gebäudewände unserer Städte sind die Leinwände der Street Artists. Was (politische) Kunst im öffenltichen Raum bewirken kann? Sieh zu, hör hin, frag nach und diskutier mit.

Moderation: Captain Borderline
Ort: MAKK

18:00

Filmvortrag — ca 1,5 h

Nachhaltige Kunst

Captain Borderline Street Artists

Captain Borderline entführt auf eine künstlerische Reise... Lass dich überraschen! Der Vortrag geht in eine Frage- und Diskussionsrunde über.

19:30

Ende


Samstag 12.09.2020 – Kodieren für’s Klima – Teil 1

Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Internet und Digitalisierung begleiten und vereinfachen unseren Alltag und unsere Kommunkation, stehen für Effizenz und Entmaterialisierung. Aber wie groß ist der CO2-Fußabdruck des virtuellen Raums? Sollten wir unsere digitalen Aktivitäten in mehr als nur Bits, Bytes, Shares und Likes messen, sondern auch in seltenen Erden, Emissionen und Ethik? Das Netz bekommt sein Fett weg – aber wir überlegen auch, wie es mit cleveren Codes einen Aufbruch in ein klimafreundlicheres Internet geben kann!

Moderation: Jil Blume
Ort: MAKK

12:00

Workshop — 2 h 45 min

Einführung ins spielerische Programmieren mit Scratch

Raphael Schauff, jfc Medienzentrum

In diesem Workshop wird mit Hilfe der kostenlosen und leicht verständlichen Online-Programmieroberfläche Scratch ein Sprite entworfen. Sprites sind digitale Bilder oder Figuren, die als Grundlage für Spiele oder kleine Filme auf dem Computer erstellt werden. Zum Abschluss des Workshops hauchen wir der Figur Leben ein und lassen sie über den Bildschirm laufen. Dieses Sprite kann dann für das nächste Projekt der Startschuss sein!

14:45

Ende

15:00

Vortragsreihe

Moderation: Kathrin Prassel

Vortrag — ca. 20 min

Ist Digitalisierung ein Beschleuniger des Klimawandels?

Paul Suski, Wuppertal Institut

Die Digitalisierung wird gern als Heilsbringer im Kampf gegen den Klimawandel herangezogen. Alles wird effizienter, vieles verschiebt sich in den virtuellen Raum und die digitale Sharing Economy überwindet auch noch das Besitzparadigma. Doch wann haben Effizienzsteigerungen schonmal zu Umweltschutz geführt? Wie materialisiert sich der virtuelle Raum? Und Sharing Economy? Wohl eher Plattformkapitalismus!
Wir wollen Skepsis sähen, um eine Grundlage für die kreative Mitgestaltung an einer ökologischen Digitalisierung zu schaffen.

Vortrag — ca. 20 min

Energieverbrauch durch Websites

Christian Neumann, utopicode

Das Internet wächst exponentiell – der damit einhergehende Energiebedarf dank Effizienz-Steigerungen bislang nicht. Doch könnten wir uns in diesem Jahrzehnt den Grenzen dieser Entkopplung deutlich nähern. Bereits jetzt trägt der Energiebedarf der Informations- und Kommunikations-Technologien fast so viel zu den globalen Treibhausgas-Emissionen bei wie der verbrannte Treibstoff in der Luftfahrt. Der Vortrag gibt einen Überblick über die Herausforderungen und stellt alternative Ansätze für ein klimafreundlicheres Internet vor.

Vortrag — ca. 20 min

Games Collective Khartoum

Carmen Johann und Jonas Zimmer, Cologne Game Lab

Im Jahr 2017 begann das gemeinsam mit dem Goethe Institut Khartum begründete Workshop-Format „Games made in Sudan“. Nach nur drei kurzen Jahren gibt es vor Ort nun ein zwanzig Kopf starkes Team bestehend aus Männern und Frauen, welche sich Programmierung, Game Art oder Game Design zu eigen gemacht haben. Gemeinsam entwickeln sie nun Videospiele aller Art und geben Workshops, um mehr Menschen in Khartum interaktive Medien näher zu bringen. Doch es wird den jungen Entwicklern und Entwickellerinnen bis heute nicht leicht gemacht.

Diskussion — ca 1 h

Diskussion Digitalisierung & Nachhaltigkeit

Mit Paul Suski, Christian Neumann, Carmen Johann und Jonas Zimmer / Moderation: Kathrin Prassel

17:00

Ende


Sonntag 13.9.2020 – Demokratie-Theater

Erschöpfte Demokratie

Performative Impulse zu positiven Utopien für Demokratie und Politik, zu neuen gesellschaftlichen Modellen und visionär-alternativen Lebensentwürfen.

Ort: MAKK

16:00

Theaterstück

ERSCHÖPFTE DEMOKRATIE – Ausschnitt aus einem Theaterabend als Utopieforschung

Theaterensemble, WEHR51 – performative Künste

Gezeigt wird ein Ausschnitt aus der Produktion ERSCHÖPFTE DEMOKRATIE – ein Theaterabend als Utopieforschung. Alles scheint heute immer nur schlechter zu werden. Keine positiv besetzte Utopie in Sicht! Kann Utopisches überhaupt gedacht werden? Und zwar nicht die auf der Hand liegenden Apokalypsen unserer Zukunft, sondern die positiven Denkmodelle. Denken wir also gemeinsam über neue gesellschaftliche Modelle nach und entwickeln visionäre alternative Lebensentwürfe. Denn, Visionen überhaupt zu denken, ist schon ein Ziel an sich.

19:30

Ende


Donnerstag 17.9.2020 – Weniger ist mehr

Nachhaltig arbeiten

Nicht erst seit Corona wird über neue Formen des Arbeitens nachgedacht. Wir Deutschen sind Produktivitätsweltmeister, aber dem Klima und der Natur zu Liebe sollten wir es damit nicht übertreiben. Und auch für die Psyche sowie die individuelle Lebenszufriedenheit leidet oft darunter. Wie kann man also nachhaltiger arbeiten?

Moderation: Kim Huber, ökoRAUSCH
Ort: MAKK

18:00

Vortragsreihe

Vortrag

Die 4-Tage Woche: soziale & wirtschaftliche Vorteile

Ioannis Theocharis, 4-Tage-Woche & Philip Frey, Freeday for Future

Weniger Arbeiten und dabei den Planeten retten? Eine 4-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich macht es uns möglich, unsere Lebensqualität anzuheben und gleichzeitig unsere Emissionen zu senken. Eine 4-Tage-Woche würde einen kulturellen Wandel anstoßen, weg von unserem stressigen Arbeitsleben, welches wir heute durch CO2-intensiven Konsum ausgleichen. Wir zeigen dir, wie das möglich ist: Was sagen die Zahlen und wie können wir das umsetzen?

Diskussion — ca. 45 min

Corona als Anlass zur Arbeitszeitenänderung

Mit Ioannis Theocharis und Philip Frey / Moderation: Kim Huber

19:30

Vortrag und Fragerunde

Vollzeit4Future

Martin Herrndorf, Colabor

Effektiver Klimaschutz erfordert Wandel in allen Bereichen unserer Gesellschaft, auch auf dem Arbeitsmarkt. Im Projekt „Vollzeit4Future“ haben wir gemeinsam mit der Colabor-Community erkundet, wie der individuelle Wandel hin zu einer Tätigkeit im Bereich Klimaschutz aussehen kann und welche Voraussetzungen es braucht, damit diese Übergänge gelingen und als Chance wahrgenommen werden. Wir stellen die „Vollzeit4Future Canvas“ vor und wollen gemeinsam mit dem Publikum diskutieren.

21:00

Ende


Freitag 18.9.2020 – Zeichen setzen – mit Stift und Demokratie

Für ein gutes Klima (in Köln)

Heute werden Zeichen gesetzt: mit Stift und Papier, um die Grundlagen des Graphic Recordings zu erkunden – aber auch mit Tatkraft, Visionen und direkter Demokratie für eine Transformation hin zu einem klimaneutralen Köln.

Moderation: tbd
Ort: MAKK

17:00

Workshop — ca. 1,5 h vor & 45 min nach dem Vortrag

Was kann Graphic Recording für nachhaltige Wissensarbeit leisten?

Karina Antons und Birgit Jansen, bikablo

Karina Antons, Geschäftsführerin des Kölner Visualisierungsanbieters bikablo, gibt eine Einblick in ihre Arbeit, bietet Gestaltungsimpulse und diskutiert mit euch über den Beitrag von Gestaltung zu nachhaltigem Dialog. Ihre Kollegin Birgit Jansen, Illustratorin und freie Mitarbeiterin bei bikablo, visualisiert im Anschluss den Vortrag. Gemeinsam laden wir dich zum Ausprobieren und Austauschen ein.

Dieser Workshop richtet sich an alle, die Lust auf Graphic Recording haben. Jeder kann die Grundlagen dafür erlernen, es sind keinerlei Vorkenntnisse nötig! Material ist vorhanden.

18:30

Ende

Vortragsreihe

Vortrag — ca. 20 min

Mit direkter Demokratie für ein besseres Klima

Achim Wölfel, Mehr Demokratie e.V.

In Sachen Klimaschutz gehen die Maßnahmen in Bund, Ländern und Kommunen vielen Menschen nicht weit und nicht schnell genug. Mithilfe von direkter Demokratie nehmen Bürgerinnen und Bürger deshalb immer öfter Klimapolitik selbst in die Hand. Sie starten Initiativen für fahrradfreundlichere Städte, für den Erhalt von Grünflächen oder gegen Kohlekraftwerke. Wir sehen uns an, welche Initiativen es bereits gibt und welche Möglichkeiten jede und jeder Einzelne hat, um sich mit direkter Demokratie selbst für ein besseres Klima einzusetzen.

Vortrag

Klimawende Köln

Klimawende Köln

Beschreibung rauscht nach!

21:00

Ende


Samstag 19.9.2020 – Kodieren für’s Klima — Teil 2

Selber machen

Ein Crash-Kurs für alle (Frauen), die lernen wollen mit Quellcodes zu zaubern. Der Workshop hat eine Teilnahmebegrenzung. Die Anmeldung ist ab Ende Juli möglich!

Ort: MAKK

10:00

Workshop — ca. 5 h

CodeNewbies – Programmierworkshop für Einsteiger*innen

Railsgirls / Django Girls

Der ca. fünfstündige Mini-Workshop richtet sich an Einsteiger*innen in das Thema Webentwicklung, mit dem Ziel, in die Grundzüge des Programmierens einzuführen. Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Teilnehmer*innen werden in Kleingruppen von ca. drei Personen und einer Mentor*in lernen, eine funktionierende Website oder einen Blog zu bauen. Wichtig ist es, dass jede*r einen eigenen Laptop mitbringt. Zwischendurch wird es zwei kurze Lightning Talks/ Inspiration Talks geben.

Max. 12 Teilnehmer*innen (dieser Workshop richtet sich vorranging an Frauen)

15:00

Ende


Sonntag 20.9.2020 – Artivismus & Empowerment

Kunst ist Macht

Artivismus vereint Kunst und Aktivismus im öffentlichen Raum. Kunst will und muss nicht gefallen und lässt sich nicht einschränken. Sie schafft so Freiräume, die erfrischende Erkennnisse sowie neue Perspektiven entstehen lassen. Sie rüttelt auf, konfrontiert und ermächtigt Menschen, selbstverantwortlich und selbstbestimmt ihre (kritischen) Stimmen hör- und vor allem sichtbar zu machen. Hinzu kommt gesellschaftlicher Gestaltungswille und so entsteht: Artivismus.

Moderation: Katharina Klapdor, And She Was Like: BÄM!

Ort: MAKK

10:00

Performances

Performance – ganztägig

Büro für die Nutzung von Fehlern und Zufällen

Daniel Hörnemann

Dieses Büro nimmt dein Schicksal an die Hand. Hier kannst du es -das Schicksal- neu verwerten, gestalten, es sich abstempeln lassen und einen humorvollen Blick darauf werfen. Entscheide du! Und erlaube dir, kein (oder ein neues) Verständnis von Kunst zu haben.

Performance – ganztägig

Social Distancing Adapter 02

Martin Kaltwasser

Eine tragbare Konstruktion in Leichtbauweise, die den Abstand von 1,50 Metern zur Umgebung materialisiert, wird öffentlich präsentiert. Die 1,50 Meter Mindestabstand, die im Rahmen der Corona-Schutzmaßnahmen von jeder Person zur anderen eingehalten werden muss, ist im Alltag nie wirklich zu ermitteln, die meisten Menschen halten sich auch nicht daran. Die Konstruktion führt diesen Mindestabstand direkt vor Augen, schützt den Träger unmittelbar vor der Covid-19-Vireninfektion und ist in einem weltweit erkennbaren Design ausgeführt.

12:00

Workshop — ca. 3 h

Feministisches Sticken

Lisa Schmerl

Du bist eine Frau* und hast Bock, etwas Neues auszuprobieren? Du brichst gerne die Regeln von Traditionen und Klischees? Wunderbar, mehr brauchst du nämlich nicht mitbringen. Die Referentin kümmert sich um Material und Inspiration.

Der Workshop ist auf 10 Teilnehmerinnen begrenzt.

15:00

Vortragsreihe

Vortrag – 15 min

Büro für die Nutzung von Fehlern und Zufällen

Daniel Hörnemann, Hoernemann & Walbrodt - CommunityArtWorks

Wie kommt das Neue in die Welt und welchen Wert hat der Raum zwischen Erwartung, Vorstellung und Wirklichkeit? Fehler, Zufälle und Wunder sind die Gestaltenden des Raumes, den HOERNEMANN&WALBRODT als Performance Lecture aufbauen und nutzen.

Vortrag – ca. 30 min

Come join us in spreading equality!

Katharina Cibulka

SOLANGE ist ein interaktiv und partizipativ angelegtes Kunstprojekt im öffentlichen Raum: Mit Kabelbinder und Tüll bestickte Staubschutznetze werden als Fassadenverhüllungen national und international auf Baustellen montiert. SOLANGE verfolgt das Ziel, großformatig auf feministische Forderungen aufmerksam zu machen. In ihrem Vortrag gewährt Cibulka einen Blick hinter die Fassadenverhüllungen und verdeutlicht anhand von Beispielen und Baustellenerlebnissen die anhaltende Notwendigkeit feministischen Arbeitens.

Vortrag – ca. 15 min

MülHeiMin - Mülheimer Heimatministerium

Sevgi Demirkaya, Kulturbunker Köln-Mülheim

150.000 Menschen, davon die Hälfte mit Einwanderungsgeschichte, leben in Mülheim. Viele erleben Ausgrenzung durch die gegenwärtige Heimatdiskussion. Mit dem Programm „Mülheimer Heimatministerium“ ermöglicht der Kulturbunker Begegnung und kulturelle Aneignung. Ziel des Programms ist, die vielen kulturellen Identitäten zu einer vielfältigen Community zu vernetzen und die Gestaltung des eigenen Veedels zu unterstützen. Für die, die da sind. Für die, die noch kommen.

Vortrag – ca. 15 min

Kreativität, Selbstbewusstsein und Geduld. Ein Gespräch zwischen Kibera und Köln

David Avido Ochieng, lookslike avido

Was möchtest Du vom Leben und was inspiriert Dich, den nächsten Schritt zu machen? Avido hat ein Modelabel in einem der größten informellen Viertel Afrikas gegründet. Er berichtet von seiner Antwort auf diese Frage, warum Fashion sein Sprachrohr ist und welche Rolle seine Heimat für ihn dabei spielt. Was ist Deine Antwort? Wir freuen uns auf ein Gespräch über Selbstbewusstsein, Geduld und Kreativität in Kibera, Köln und der Welt.

16:30

Ende


Mittwoch 23.9.2020 – Handwerk und Design in NRW

Wertschöpfung neu denken

Eine Konferenz von CREATIVE.NRW. Sowohl das produzierende Handwerk als auch das Design haben in NRW eine lange Tradition. Nachdem die Zusammenarbeit beider Bereiche durch die Industrialisierung und die Globalisierung zunächst abgenommen hatte, nähern sie sich seit einigen Jahren wieder an – eine große Chance! Das Programm geht ihr auf den Grund.

Moderation: Janine Steeger (Journalistin, Nachhaltigkeitsbotschafterin) – tbc
Begrüßung:
Dr. Petra Hesse, Direktorin des Museums für Angewandte Kunst Köln (MAKK)
Ort: MAKK

17:30

Diskussionsrunde — ca. 1,5 h

Nachhaltig, regional, digital

Garrelt Duin, Geschäftsführer Handwerkskammer Köln
Josephine Hage, Kreatives Sachsen, Initiatorin „Innovationsclub Sachsen
– Kreativwirtschaft & Handwerk“
Joachim Walter, Founder Honeycamp Mannheim, Co-Crafting
Christof Flötotto, Designer, Geschäftsführer Möbelfirma Flötotto, Initiator Innovationsnetzwerk „lets be smart“
Klemens Grund, Produktdesigner
Ines Rainer, CREATIVE.NRW

Wie können regionale Materialien, regionales Design und lokale Produktion noch besser zusammengebracht werden?
Ziel der Diskussionsrunde ist es, den Status Quo zu dem Thema Kooperation von Handwerk und Design zu ermitteln und neue Möglichkeiten, Instrumente, Förderungen für nachhaltige und lokal produzierte Produkte auszuloten.

19:00

Ende


Die Konferenz findet in Kooperation mit dem ökoRAUSCH Think Tank statt.


Stadt Land Welt


Donnerstag 24.9.2020 – Ecodesign-Konferenz & Finissage

Die Ecodesign-Konferenz der Effizienz-Agentur NRW (EFA) findet als großes Finale der ökoRAUSCH Ausstellung statt. Mit Vertreter*innen der Design-Branche, wissenschaftlichen Instituten sowie nordrhein-westfälischen Universitäten und Hochschulen wird in spannenden Vorträgen und Workshops das Thema „Ecodesign“ noch einmal genauer untersucht und durchleuchtet.

Moderation: Tobias Häusler, WDR
Ort: MAKK

10:00

Konferenz

Ecodesign-Konferenz

Effizienz-Agentur NRW (EFA)

Die genauen Zeiten der einzelnen Programmpunkte werden noch bekannt gegeben.

Die Effizienz-Agentur NRW (EFA) arbeitet seit 1998 im Auftrag des NRW-Umweltministeriums, um Industrie und Handwerk in NRW Impulse für ein ressourceneffizientes Wirtschaften zu geben. Sie unterstützt Unternehmen mit der Ressourceneffizienz-Beratung dabei, ihre Produkte und Prozesse effizienter zu gestalten und damit Kosten und Umweltbelastungen zu reduzieren. Darüber hinaus begleitet sie mit der Finanzierungsberatung die Umsetzung von Ressourceneffizienz-Maßnahmen und informiert über das Thema in Veranstaltungen, Schulungen und Webinaren.

Workshop

Co-Creation Workshop: Im Design-Sprint zum ressourceneffizienten Produkt

Annika Greven, Christoph Tochtrop und Julius Piwowar, Wuppertal Institut

Was sind innovative Konzepte, die das Lagern und Kühlen von Lebensmitteln neu interpretieren? Welche Strukturen und Kompetenzen braucht es dafür in Organisationen und Wertschöpfungsketten? Mittels Kreativ-Methoden erfolgt eine Ideation für nachhaltige, visionäre Services und Produktideen zum Lagern von Lebensmitteln im Privathaushalt. Die entstehenden Ideen werden unter den Punkten Ressourceneffizienz, Kreislauffähigkeit, Vermeidung von Kunststoffen, Digitalisierung und organisationale Transformation diskutiert.

Vortrag

Design & Mehrwert

Bernd Draser, ecosign / Akademie für Gestaltung – Lehrbeauftragter für Nachhaltigkeit und Design

Design wird noch viel zu oft als Disziplin der Oberflächenaufhübschung verstanden, die beträchtliche Problemlösungskompetenz wird allzu oft übersehen. Wenn wir aber so mit dem Vorhandenen wirtschaften wollen, dass auch kommende Generationen noch wirtschaften können, brauchen wir viel mehr nachhaltiges Design, das Probleme löst und nicht schafft. Was Design nachhaltig macht, und warum Nachhaltigkeit Design braucht, ist Thema des Vortrags.

Workshop

Radikal minimal! Minimalismus und Tiny Häuser nachhaltig leben!

Wibke Schaeffner und Moritz Zielke – Studio W

Moritz und Wibke, seit vielen Jahren in der nachhaltigen Designbranche tätig, bauen seit 2020 ökologische und nachhaltige Tiny Häuser, unterstützt von den Rurtalwerkstätten, Werkstatt für behinderte Menschen in Düren. Auf der Ecodesign-Konferenz erzählen sie vom neuen Trend, sich räumlich radikal zu verkleinern und sein Haus immer mitnehmen zu können.

18:00

Finissage

(Es war)Ein RAUSCHENDES Fest

Festlicher Abschluss der ökoRAUSCH Ausstellung


Die Ecodesign-Konferenz findet in Kooperation mit dem ökoRAUSCH Think Tank statt.


Stadt Land Welt

Wie in den vergangenen Jahren ist unser langjähriger Partner, und seit 2016 auch Co-Veranstalter des Festivals, Stadt Land Welt e.V. maßgeblich für die inhaltliche und vor allem methodisch aufbereitete Vermittlung der Themen an ein breites Publikum verantwortlich.

Komplexe Themenbereiche aus Umwelt und Entwicklung, wie ökologischer Fußabdruck, Ressourcenverbrauch und Klimawandel, globale Wertschöpfungsketten, Landgrabbing, Arbeitsbedingungen und Menschenrechte oder Bürgerbeteiligung werden anhand einer begleitenden Themenausstellung, und parallel durch thematisch passende Vorträge, Workshops und Performances erschlossen.

Stadt Land Welt ist als Co-Veranstalter verantwortlich für den Bildungsbereich des Festivals und realisiert komplementär zu den Designinhalten eigene Programmbereiche, die umwelt- und entwicklungspolitischen Themen in Bezug zu nachhaltigen Design an ein interessiertes Publikum vermitteln.

Co-Veranstalter des ökoRAUSCH Festivals

Das umfangreiche Programm sowie die Themenausstellung zu den Schnittstellen zwischen umwelt- und entwicklungspolitischen Themen und Design von Stadt Land Welt e.V. werden

Stiftung Umwelt Entwicklung