use less energy

Nika Rams

Facts

Designerin: Nika Rams
Label: Nika Rams Product and Concept Design
Bereich:
Produkt- und Projektdesign
gegründet: 2009
Ort: Düsseldorf, Deutschland
Website: www.nikarams.com
www.veedelfunker.de

Kurzvorstellung

Seit 2009 ist Nika mit dem eigenen Designbüro für verschiedene interdisziplinäre Projekte in den Bereichen Produkt- und Konzeptdesign tätig. Bereits während ihres Studiums setzte sie sich intensiv mit der Verantwortung des Designs gegenüber der Umwelt auseinander und versucht seitdem, sowohl kreativ als auch organisatorisch Impulse für eine nachhaltigere Welt und ein sozialeres Miteinander zu gestalten. Seit 2011 unterrichtet sie zudem an der ecosign Akademie für Gestaltung in Köln.
Zusammen mit Dunja Karabaic leitet Nika übrigens auch das labor gruen. Hier entwickeln und realisieren die beiden spezielle Projekte zur Umwelt- und Nachhaltigkeitskommunikation. Das zuletzt von ihnen durchgeführte Projekt „Das gute Leben im Veedel“ gilt als innovatives Pilotprojekt für Deutschland und bewies erfolgreich, dass mit Vermittlung von Nachhaltigkeit durch soziales Miteinander eine nachhaltige Stadtteilentwicklung gefördert werden kann. Das Projekt wurde von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Europas renommiertester Umweltstiftung, gefördert und auch als UN-Dekade Projekt „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet.

use less paper
Produkt aus der Serie "use less"
usel ess water 2
Produkt aus der Serie "use less"

Ausrichtung und Einstellung

Als Gestalter hat man wunderbare Möglichkeiten, Botschaften in seine Werke zu integrieren und damit unsere Gesellschaft ein Stück weit positiv zu beeinflussen.
Nikas Produkte wie Projekte sollen daher nicht nur Freude machen, sondern dabei auch aufklären, Geschichten erzählen, zum Nachdenken anregen und dazu inspirieren, anders zu handeln.
Um diese Vielschichtigkeit zu erreichen, kann es bei der Gestaltung – gerade von Projekten – mitunter ganz schön komplex zugehen. Neben den formalen Gestaltungsmerkmalen können dann auch weiche gestalterische Mittel, wie Ansätze aus der Soziologie, der Psychologie oder dem Marketing zur gestalterischen Farbpalette gehören.
So lassen sich z.B. wunderbar Ansätze aus Verhaltens- oder Lerntheorien mit praktischen Zielen mischen. In der Theorie erhält man so Anhaltspunkte, welche Kriterien erfüllt sein müssen, damit sich Menschen z.B. mit etwas Bestimmten identifizieren können und versucht diese dann auch praktisch anzubieten.

Das gute Leben im Veedel
Magazin "veedelfunker" | Foto: Bozica Babic
Das gute Leben im Veedel 2
Aktion zu "Das gute Leben im Veedel", Juni 2014 | Foto: Bozica Babic

Bei genauerer Betrachtung haben Designer also mächtige Werkzeuge an der Hand, um z.B. Trends zu schaffen oder Nachfragen zu generieren: Begehrlichkeiten, Bedürfnisse, Konsumwelten können geweckt oder neue Kontexte geschaffen werden. Wir Gestalter haben sehr großen Einfluss darauf, was wir konsumieren und wie wir konsumieren.
Und genau diese Potentiale sollten wir, wo es nur geht, nutzen, um eine zeitgerechtere und verantwortungsvollere Zukunft zu gestalten.
Dabei geht es auch darum, sich über die Auswirkungen der eigenen Kommunikation und Gestaltungsleistung auf die Gesellschaft und Umwelt bewusst zu werden.
Um Dinge oder Projekte zu entwickeln, die einen möglichst großen Nutzen für den Menschen haben, ohne die Umwelt unnötig zu belasten bedeutet heute also noch viel mehr als früher Reflexion, Forschung und Wissenschaft.

Ministerium NRW

cnr_logo_ohne-rand

Autor*in

Nika Rams

Nika Rams

Nika hat Produkt- und Konzeptdesign an der Akademie der Bildenden Künste in Maastricht studiert und machte an der Hochschule Niederrhein in Krefeld ihren Master im Bereich Design Projects. Sie setzte sich bereits während des Studiums intensiv mit der Verantwortung des Designs gegenüber der Umwelt auseinander und ist seit 2009 mit dem eigenen Designbüro für verschiedene interdisziplinäre Projekte (von Beginn an auch das ökoRAUSCH Festival) tätig.

Weitere Beiträge

Grünstreifen Designbüro

Grünstreifen Designbüro

Franziska und Julia aus dem Grünstreifen Designbüro kombinieren unkonventionelle Gestaltungslösungen mit nachhaltigen Aspekten. Dazu gehört auch der Mut, sich über die Design-Trends hinwegzusetzen.

Thema: Nachhaltiges Design made in NRW, Profile Design & Kunst / Schlagwort: , , , / 9. Dezember 2016

Nachhaltig staunen

Bernd Draser wagt einen philosophischen Blick auf Nachhaltigkeit und gratwandert dabei durch Nebelfelder und über Waldwege auf Hochplateaus.

Thema: Nachhaltiges Design made in NRW, Social Design & Arts / Schlagwort: , , / 4. Dezember 2016

Zur Themenübersicht